Näh-Trend Cord: Infos und Tipps zur Verarbeitung & Co.

Besonders zur kalten Jahreszeit feiert ein Stoff Jahr für Jahr den Wieder-Einzug in den Kleiderschrank: Die Rede ist natürlich von Cord, dem Allrounder in der Wintergarderobe. Auch in diesem Jahr feiert Cord ein Comeback und steht bei vielen Nähfans auf der Einkaufsliste. Aber welcher Cord eignet sich denn für welches Projekt und was sollte bei der Verarbeitung alles beachtet werden? Diese und noch viele weitere Fragen beantworten wir Euch heute in unserem Video rund um das Thema Cordstoffe. Klickt Euch gleich mal rein!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cord: Der samtig weiche Alleskönner

Cord ist unter vielen Namen bekannt: Neben Cord – sowohl mit C als auch mit K – trägt das Gewebe auch die Namen Schnürlsamt oder Schnürdelsamt. Auch Manchester nennen es einige Leute, weil das Gewebe anfangs vor allem in der gleichnamigen englischen Stadt produziert wurde. Cord erkennt man an den Längsrippen auf der rechten Stoffseite. Diese entstehen bei der Produktion: Cord ist ein Hohlschussgewebe, im Grundgewebe wird also zu Schuss- und Kettfaden noch ein zusätzlicher Schussfaden eingewebt. Die Schussfäden liegen reihenweise frei und werden dann aufgeschnitten, die Enden aufgebürstet und kurz abgeschert. Dadurch wölbt sich die rechte Gewebeseite nach oben und die Längsrippen entstehen. Diese Längsrippen existieren in verschiedenen Breiten und je nach Breite der Längsrippen kann ein Cordstoff einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden: Von Breitcord bis Feincord ist hier alles dabei. 

Besonders breit und kuschelig: Breitcord

Unter Breitcord werden Cordstoffe mit einer besonders großen Rippenbreite zusammengefasst. Unser breitester Cordstoff ist der Möbel-Breitcord XXL. Die Längsrippen sind hier 2 cm breit. Das Polyester ist super strapazierfähig und dank der Teflon-Ausrüstung ist der Stoff super einfach zu Reinigen und sehr pflegeleicht. Perfekt also auch für größere Polstermöbel. Wir haben den Möbel-Breitcord auch noch in einer etwas feineren Variante mit 12 mm breiten Rippen, der sich perfekt für hübsche Wohn-Deko wie diese Kissen hier eignet. Wir haben aber auch einen Breitcord aus reiner Baumwolle im Sortiment. Die Rippen sind hier 5 mm breit, also um einiges feiner als die beiden Möbel-Corde. Der Baumwoll-Breitcord ist super angenehm zu tragen und eignet sich daher ideal zum Nähen von Kleidung. Auch Kindermode wie Latzhosen oder Übergangsmäntel lassen sich super aus dem Baumwoll-Breitcord nähen, da er einfach sehr strapazierfähig ist.

Zu den Breitcordstoffen!

Perfekt für stylishe Accessoires: Der Möbelcord

Unser Möbelcord hat eine Rippenbreite von 4 mm und ist mit einem Scheuerwert von 40.000 Touren total robust, also perfekt für schicke Accessoires wie diese Tragetasche. Das Polyester macht den Stoff pflegeleicht und leicht zu verarbeiten. 

Jetzt Möbelcord entdecken!

Immer schick angezogen mit Feincord und Babycord

Wer  allerdings auf der Suche nach einem Cordstoff mit feineren Längsrippen ist, liegt mit einem unserer Fein- oder Baby-Cordstoffe genau richtig. Die Feincorde und Babycorde bestehen aus Baumwolle und die Längsrippen sind hier nur ca. 1 mm breit. Dadurch fühlt sich der Stoff besonders kuschelig auf der Haut an und insbesondere die Babycorde eignen sich, wie der Name schon verrät, auch perfekt, für Babymode.

Zur Cordstoff-Auswahl!

Für den besonderen Anlass: Bubble-Cord mit Fellimitat

Neben Breitcord, Möbelcord, Feincord und Babycord findet Ihr bei uns auch noch ein paar besondere Cordstoffe. Da hätten wir einmal diesen Doubleface Bubble-Cord: Zu dem altrosa Polyester-Cordstoff auf der rechten Seite ist hier plüschiges Fellimitat auf der linken Seite kombiniert. Hier gibt es also quasi Oberstoff und Futter in einem und es lassen sich kuschelige Jacken oder Accessoires für kalte Wintertage daraus nähen.

Zum Doubleface Bubble-Cord!

Cord verarbeiten: Nähen, Bügeln, Zuschneiden

Wenn Ihr jetzt schon ein neues Nähprojekt mit Cordstoff im Kopf habt, verraten wir Euch jetzt noch ein paar Tipps für das Nähen mit Cordstoffen.

Erstens: Genau wie die meisten Stoffe solltet Ihr Cord vor dem Nähen einmal waschen. All unsere Cordstoffen könnt Ihr problemlos bei 30° C waschen, wenn möglich wählt Ihr am besten dafür ein Feinwäsche-Programm mit einem Schleudergang von höchstens 900 Umdrehungen.

Zweitens: Wegen der Rippen wird Cordstoff am besten immer von der linken Seite gebügelt, und legt bestenfalls immer ein kleines Tuch zwischen Bügeleisen und Stoff, damit der Cordstoff nicht platt gedrückt wird.

Drittens: Zuschneiden. Durch die Florhaare hat Cord eine bestimmte Strichrichtung. Für gewöhnlich schneidet man Cordstoffe so zu, dass die Strichrichtung von unten nach oben verläuft. Allerdings solltet Ihr immer darauf achten, dass bei verschiedenen Schnitteilen der Flor in die gleiche Richtung zeigt.

Viertens: Durch die Rippen ist Cord ein sehr dicker Stoff. Ihr solltet also vermeiden, zu viele Stoffschichten zusammenzunähen. Füttert also beispielsweise mit einem dünneren Stoff.

Alle Tipps und Infos zum Thema Cordstoffe findet Ihr auch nochmal im Video zusammengefasst. Viel Spaß bei Eurem nächsten Nähprojekt!


2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Doubleface Bubblecord möchte die Weste nähen .Wird an den Vorderseiten nur eine Naht gesetzt ? Brauch nicht eingefasst ?

Schreibe einen Kommentar